Logo MWBG
Schrift anpassen
A- A A+

Tipp-Archiv

Tipps der vergangenen Zeit

ABC

Aufnahme von Familienangehörigen

Möchte ein enger Familienangehöriger oder Ihr Lebenspartner zu Ihnen in die Wohnung ziehen, dann sollten wir das wissen.

Wir haben zunächst zu prüfen, ob durch den zusätzlichen Bewohner die Wohnung ggf. überbelegt ist. Ob eine Wohnung überbelegt ist, wird im Einzelfall anhand der ortsüblichen Wohnsituation entschieden.

Ausfall der Heizungsanlage am Wochenende

Was tun Sie im Notfall oder am Wochenende, wenn plötzlich die Heizung ausfällt? Im Fall des Falles wenden Sie sich bitte an:

Notruf: Heizung/ Sanitär

Bei Störungen in den Bereichen Heizung und Sanitär werden Sie über die zentrale Rufnummer der Wohnbau Bergstraße (06251 - 84 14 0) zu einem Notdienst weitergeleitet.

Brandschutz

Vorbeugender Brandschutz beginnt schon vor der Wohnungstür, denn Hausflure und Treppenhäuser sind Rettungswege im Brandfall. Deshalb dürfen dort keine Gegenstände abgestellt werden. Diese verstellen bei Feuer den Fluchtweg und können selbst in Brand geraten.

Kerzen, Feuerzeuge und Streichhölzer gehören nicht in Kinderhände und offene Flammen sollten Sie nie unbeobachtet lassen.

Für Raucher gilt: Nicht im Bett rauchen und glimmende Zigarettenstummel nie in den Mülleimer werfen.

Elektrogeräte sollten von Zeit zu Zeit auf Ihre Sicherheit hin überprüft werden.

Das Fernsehgerät sollte möglichst frei und ohne Verdeckung der Lüftungsschlitze aufgestellt werden.

Bringen Sie in Ihrer Wohnung keine Wand- oder Deckenverkleidungen aus Kunststoff an. Von solchen Verkleidungen tropfen bei Feuer brennende Rußflocken herab. Brennender Kunststoff setzt außerdem besonders giftige Rauchgase frei.

DEF

Dauernutzungsvertrag

In unseren Dauernutzungsverträgen sind der Nutzungsgegenstand, die Nutzungsgebühr, die Allgemeinen Vertragsbestimmungen, die Ausstattung des Nutzungsgegenstands sowie die übrigen Rechte und Pflichten der Genossenschaft und deren Vertragspartner beschrieben.

Einbauten durch den Mieter (= bauliche Veränderungen)

Für alle Um-, An- und Ausbauten, die eine wesentliche Veränderung Ihrer Wohnung nach sich ziehen, benötigen Sie unsere vorherige schriftliche Erlaubnis.

Dies gilt zum Beispiel für Mauerdurchbrüche, Fußbodenbeläge, Rollläden, Öfen und Gasdurchlauferhitzer, Elektro- und Sanitäranlagen sowie neu eingezogene Wände oder Rundbögen an Türen.

GHI

Hausordnung

Die Hausordnung ist ein fester Bestandteil des Dauernutzungsvertrages und soll für ein geordnetes und störungsfreies Zusammenleben aller Wohnungsnachbarn sorgen.

Wir haben in der Hausordnung die Rechte und Pflichten unserer Mitglieder zu den Kernpunkten Sicherheit, Ruhe und Reinigung festgelegt; wie zum Beispiel, ob auf dem Balkon gegrillt werden darf, in welcher Reihenfolge und welchem Umfang die Hausreinigung durchzuführen ist und welche Ruhezeiten einzuhalten sind.

Haustiere

Grundsätzlich dürfen Sie Tiere, die durch Ihre Eigenarten die Nachbarn nicht stören (wie z.B. Hamster, Goldfische und Vögel) in der Wohnung halten.

JKL

Kabelfernsehen

Kabelfernsehen und mehr …

Die meisten Häuser der Wohnbau Bergstraße werden mit Breitbandkabelfernsehen der Firma Unitymedia versorgt. Bei technischen Störungen steht unseren Mietern die Hotline des Kabelnetzbetreibers unter der Rufnummer 01805 - 66 31 00 (14 ct./min aus dem Festnetz) mit Rat und Tat zur Seite. Wenn Sie Fragen zu Produkten der Unitymedia haben, können Sie sich weiterhin einmal wöchentlich in der Sprechstunde des Medienberaters informieren.

Kommen Sie weder an der Hotline noch beim Medienberater mit Ihrem Problem oder Ihrer Frage weiter, stehen Ihnen die Mitarbeiter der Wohnbau Bergstraße natürlich gerne hilfsbereit zur Seite. Sie erreichen uns zu den gewohnten Öffnungszeiten unter Telefon 06251 - 84140.

Kündigung

Durch das Mitglied

Unter Einhaltung der in Ihrem Dauernutzungsvertrag vereinbarten Frist können Sie Ihr Dauernutzungsverhältnis jederzeit ohne Angabe von Gründen kündigen. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen und es ist sinnvoll, sich diese auch schriftlich bestätigen zu lassen.

Durch die Wohnbau Bergstraße eG

Die Genossenschaft kann das Dauernutzungsverhältnis schriftlich fristlos kündigen. Das ist dann gerechtfertigt und möglich, wenn eine Fortsetzung nicht länger zumutbar ist. D.h. beispielsweise, wenn die Nutzungsgebühr nicht gezahlt wird oder das Mitglied den Hausfrieden nachhaltig stört.

Durch Erben

Der Dauernutzungsvertrag endet nicht automatisch mit dem Tod eines der Vertragspartner, er geht zunächst auf den Ehegatten oder Lebenspartner bzw. die Erben über.

Gemäß dem Dauernutzungsvertrag sind die Erben verpflichtet binnen eines Monats die Übernahme des Dauernutzungsverhältnisses zu erklären oder dieses zu kündigen.

MNO

Mängelanzeige

Wenn z.B. eine Heizung nicht in Ordnung ist, sollte man sofort telefonisch eine Mängelanzeige durchgeben.

Nutzungsgebühren (Miete)

Grundsätzlich ist zu unterscheiden zwischen der Grund- oder Kaltmiete, welche die Umlagen nicht beinhaltet, sowie der Warmmiete, die Betriebskosten und Heizkosten beinhaltet. Im Verständnis der Wohnbau Bergstraße eG ist mit der Grundmiete immer die umlagefreie Nutzungsgebühr gemeint.

Die Betriebs- und Heizkosten werden gesondert abgerechnet. Auf die zu erwartenden Kosten werden Abschlagszahlungen erhoben, über die nach Ende jeder Verbrauchsperiode abgerechnet wird.

Nutzungsgebührenerhöhung

Bei öffentlich geförderten Wohnungen (Sozialwohnungen) können wir eine Nutzungsgebührenänderung bis zum Fünfzehnten eines Monats zu Beginn des Folgemonats erklären. Es gilt das so genannte Kostenmietprinzip: d.h. wir können die Nutzungsgebühr verlangen, die zur Deckung der laufenden Aufwendungen erforderlich ist.

PQR

Raumtemperaturen

Was tun, wenn es beim Heimkommen merkwürdig kühl im Flur, die Wohnung kalt ist und die Heizung nicht funktioniert? Wann muss die Genossenschaft die Heizung anstellen, wie warm müssen die Räume werden, und was tun, wenn die Heizung ausfällt?

Ist die Wohnbau Bergstraße eG für das Beheizen der Wohnung verantwortlich, müssen wir durch entsprechende Einstellung der Heizungsanlage dafür sorgen, dass die gesetzlich festgelegte Mindesttemperatur gewährleistet ist. Als Maßgabe werden Temperaturen von mindestens 20 bis 22 Grad im Wohnraum und 23 Grad im Bad von den Gerichten gefordert.

Die Wohnbau Bergstraße eG ist jedoch nicht verpflichtet, diese Durchschnittstemperatur rund um die Uhr zur Verfügung zu stellen. Wir erfüllen unsere Verpflichtung, wenn wir während der üblichen Tagesstunden (6:00 bis 23:00 Uhr) für eine ausreichende Wärme sorgen. Während der übrigen Zeit, also in den Nachtstunden, wird die Heizung automatisch heruntergeschaltet. Allerdings soll auch nachts die Temperatur von 17 bis 18 Grad eingehalten werden, d.h., die Heizung wird nachts nicht ausgeschaltet.

Räumung

Mit Beendigung des Dauernutzungsverhältnisses sind Sie verpflichtet, die Wohnung zu räumen und an uns in einem vertragsgemäßen Zustand zu übergeben.

Reinigung

Kalkhaltiges Wasser ist kein Grund, gleich die "chemische Keule" zu schwingen! Die guten, alten Hausmittel wie Essig, Salz und Zitrone verhelfen sehr viel günstiger und gesundheitsschonender zu Sauberkeit und Reinheit.

Sauer macht sauber!

Tropfende Wasserhähne hinterlassen hässliche gelb verfärbte Stellen, in der Wanne oder im Waschbecken. Mit einer Salz-Essig-Mischung, die Sie über einige Stunden oder über Nacht einwirken lassen, wird alles wieder blitzblank!

Gegen Kalk in der Toilette geben Sie eine Lösung aus Wasser und Essigsäure (10:1) in die Schüssel, die über Nacht einwirken sollte. Anschließend lassen sich die Kalkablagerungen leichter entfernen.

Essig bringt zwar vieles ins Reine – doch rund um die Armaturen sollte er nur vorsichtig verwendet werden, da er das Material angreifen kann. Reiben Sie die Armaturen stattdessen mit der Innenseite einer ausgepressten Zitronen- oder Orangenschale ab.

Wenn der Duschkopf verkalkt ist, legen Sie ihn über Nacht in eine Lösung aus Wasser und Zitronensäure, die Sie in der Apotheke erhalten (Mischung: ca. 300 Gramm auf 3 Liter Wasser).

Spezialbehandlungen

Vorsicht: Emaille ist meistens nicht säurebeständig! Weder Zitrone noch Essig verwenden!

Kalkmatte Fliesen bringen Sie wieder zum Glänzen, wenn Sie sie mit etwas Salmiakgeist abwischen.

Auf Duschabtrennungen aus Glas oder Kunststoff lassen sich Kalkreste am besten mit einem Reinigungsmittel für Ceranfelder entfernen.

Versiegeln Sie Ihre Fliesen und Duschabtrennungen nach der Reinigung mit Autopolierwachs, das schützt vor neuen Kalkrückständen.

Richtig heizen – Rechte und Pflichten

Mieter können selbst sehr viel dazu beitragen, dass die Heizkostenrechnung nicht zu hoch ausfällt.

Oft lässt sich schon mit einfachen Mitteln der Energieverbrauch reduzieren und damit Umwelt und Geldbeutel entlasten:

  • "Nackte" Heizkörper sind nicht immer ein schöner Anblick, aber normalerweise die beste Gewähr dafür, dass sich die Wärme ungehindert im Raum ausbreiten kann. Lange Vorhänge, ungünstig platzierte Möbel und teure Heizkörperverkleidungen können bis zu 20 Prozent Wärme "schlucken". Wichtig: Die so genannten Verdunströhren können durch die "Wärmeschlucker" fehlerhaft arbeiten und einen deutlich höheren Verbrauch anzeigen.
  • Schließen Sie nachts Ihre Rollläden und die Vorhänge, damit die Wärmeverluste durchs Fenster verringert werden.
  • Pro Grad Raumtemperatur mehr müssen Sie mit rund sechs Prozent höheren Energiekosten rechnen. Die Mehrzahl unserer Häuser ist mit einer modernen Heizungsregelung mit Thermostatventilen und automatischer Nachtsenkung ausgestattet. Das hilft Ihnen, viel Geld und Energie zu sparen.
  • Halten Sie Türen zu weniger beheizten Räumen geschlossen. So wird verhindert, dass warme, feuchte Luft in die kühleren Räume gelangt und sich an kalten Wänden und Fenstern niederschlägt (Schimmelbildung).
  • Lüften Sie viermal am Tag möglichst fünf Minuten im Durchzug – bei gemäßigter Witterung auch länger und öfter – und schließen Sie dabei das Heizkörperventil.
  • Vermeiden Sie Dauerlüftung während der Heizperiode, zum Beispiel durch Kippstellung der Fenster. Das ist Energieverschwendung und führt außerdem zu starker Abkühlung der Wände.
  • Rücken Sie die Möbel fünf Zentimeter von der Außenwand ab. Große Möbelstücke behindern die Zirkulation der Raumluft und tragen zur Bildung von feuchten Ecken bei, wenn sie zu dicht an den Außenwänden stehen.


Wir müssen vor allem für das reibungslose Funktionieren der Heizung sorgen!

Das bedeutet: Wenn Ihre Heizung nicht in Ordnung ist, sollten Sie telefonisch unter 06251-84 14-0 eine Mängelanzeige durchgeben.

Notruf: Heizung/ Sanitär

Bei Störungen in den Bereichen Heizung und Sanitär werden Sie außerhalb unserer Geschäftszeiten über die zentrale Rufnummer der Wohnbau Bergstraße (06251 - 84 14 0) zu einem Notdienst weitergeleitet.


 

STU

VW

XYZ #

Zeitraum der Heizperiode

Was die Dauer der Heizperiode betrifft, so gibt es keine allgemein gültige gesetzliche Regelung. Als Heizperiode im Allgemeinen wird die Zeitspanne vom 01. Oktober bis zum 30. April angesehen.

Das bedeutet natürlich nicht, dass unsere Genossenschaftsmitglieder außerhalb der Heizperiode in Ihren Wohnungen frieren müssen. Es gibt immer wieder kühle Früh- oder Spätsommertage, an denen es bei entsprechenden Außentemperaturen und bei nicht angestellter Heizung ohne wärmende Decke in der Wohnung nicht auszuhalten ist.

Wenn die Zimmertemperatur unter 18 Grad fällt, das kühle Wetter voraussichtlich länger als ein bis zwei Tage anhält, wird die Heizungsanlage in Betrieb genommen.

Zwangsvollstreckung

siehe Räumung